Stationen auf der Geschichte des CVJM Winterbach

Ÿ1886 – Gründung des CVJM Winterbach, damals noch als Jünglingsverein

Ÿ1922 – Gründung des Posaunenchors

Ÿ1927 – offizieller Übergang vom Jünglingsverein zum CVJM Winterbach e.V.

1927 – Kauf eines Bauplatzes für das erste Vereinsheim in der Karlstrasse

Ÿ1928 – Einweihung des neuen Vereinsheims

Ÿ1939 – an 3 Tagen pro Woche wird das Vereinsheim zur Nutzung der HJ „vermietet“

Ÿ1940 – das Vereinsheim wird an die Kirchengemeinde verschenkt, um es dem Zugriff der Nazis zu entziehen

Ÿ1943 – der Jungmännerkreis und die Jungschar wird vom „Bannführer” verboten

Ÿ1945 –  im Sommer kommt wieder ein Vikar nach Winterbach und baut die Arbeit mit jungen Männern neu auf

1945 – im September nehmen 11 junge Leute am 1. Jungmännertag in Esslingen teil

Ÿ1946 –  das Vereinshaus wird als Übergangswohnheim für Flüchtlinge genutzt bis Mitte 1951

Ÿ1947 –  Beginn einer neuen Jungschararbeit

Ÿ1950 – ein Männerkreis und ein Gebetskreis werden gegründet. Der CVJM zählt 35 Mitglieder

Ÿ1951 – der Posaunenchor findet sich wieder zu einer spielfähigen Gruppe zusammen

Ÿ1951 – Mitte des Jahres bekommt der Verein wieder sein Vereinsheim zur vollen Nutzung zurück.

Ÿ1955 – am 15. Mai wird eine neue Satzung beschlossen. Die Vereinsarbeit beginnt sich gut zu entwickeln.

Neue Gruppen entstehen

Ÿ1956 – ab dieser Zeit bis 1958 wird das Vereinsheim renoviert und erweitert, in dieser Form dient es dem Verein bis 1983

Ÿ1966 – Neben der Altpapier-und Altkleidersammlung findet jetzt auch eine jährliche  Christbaumsammlung statt

Ÿ1973 – die Vereinsarbeit erlebt einen stetigen Aufschwung, neue Gruppen entstehen, Pfingstlager und

Wochenendfreizeiten finden statt, verschiedene Aktionen, Altpapier-u. Christbaumsammlungen,

Sommerfreizeiten und Ausflüge bereichern das Programm des CVJM

Ÿ1976 – die erste Skifreizeit findet statt

Ÿ1978 –  aufgrund der guten Entwicklung entschließt man sich dazu das Vereinsheim erneut zu erweitern oder neu zu bauen

Ÿ1982 – ein neues Vereinsheim wird gebaut

Ÿ1983 – Einweihung des neue Vereinsheims bei der Salierhalle

Ÿ1999 – Bau des Freizeitheims auf dem Waldsportplatz Sterrenberg

Ÿ2008 – Gründung eines Förderkreises christlicher Jugendarbeit zusammen mit der Evang. Kirchengemeinde.

Ÿ2009 – Gemeinsame Anstellung einer Jugenddiakonin mit dem Schwerpunkt Begleitung ehrenamtlicher Jugendmitarbeiter.

Ÿ2011 – der CVJM hat eine 125-jährige Geschichte mit 230 Mitglieder

Ÿ2012 – Posaunenchor feiert sein 90-jähriges Bestehen

Ÿ2013 – 30 Jahre CVJM-Haus Lerchenstrasse